Inhalt

Grußwort des Verbandsvorstehers Dr. Andreas Coenen und des Vorsitzenden der Verbandsversammlung Hans-Hugo Papen

 

Dr. Andreas Coenen

Dr. Andreas Coenen

Portrait Hans-Hugo Papen, Vorsitzender der Verbandsversammlung

Hans-Hugo Papen

 

Alle IT-Dienstleister im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Umfeld stehen vor der gleichen Herausforderung. Weil Inanspruchnahme und Komplexität von informationstechnischen Anwendungen steigen, sind immer mehr Spezialisten erforderlich, um hohe Verfügbarkeit und gute Performance an die Arbeitsplätze der Anwender zu bringen. Dementsprechend schnellen ausgerechnet in Zeiten knapper Kassen die Kosten für hochwertige IT-Lösungen in die Höhe. Eine Entwicklung, die niemand will, und die den Ehrgeiz des KRZN geweckt hat, Antworten auf die Frage zu finden, wie man die Schere zwischen Anspruch und Bezahlbarkeit von Informationstechnologie schließen kann.

Das KRZN bietet „seinen" 43 Anwenderverwaltungen moderne, leistungsfähige und dem Stand der Technik entsprechende Verfahrenspakete zu günstigen Preisen und Konditionen an. Die Zusammenarbeit mit anderen Rechenzentren und kommunalen Spitzenverbänden sowie überregionalen Einrichtungen, wie etwa der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (VITAKO) und der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), aber auch Partnern im privatwirtschaftlichen Bereich, hat sich bewährt. Dies in erster Linie mit dem Ziel erhöhter Wirtschaftlichkeit und verbesserter Qualität der Produkte. Konsequente Standardisierung, entschiedene Eigenrationalisierung und nicht zuletzt interkommunale Zusammenarbeit haben diesen Erfolg trotz gestiegener Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen im kommunalen IT-Umfeld möglich gemacht.

Der wichtigste Erfolgsfaktor: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KRZN, die mit engagiertem Einsatz und unter Nutzung modernster Ressourcen viele Entwicklungsvohaben auf dem Weg zu einer strategischen Neupositionierung des KRZN vorangetrieben haben.

Mit dem neuen Standort in Kamp-Lintfort und seiner modernen Infrastruktur ist das KRZN für die Zukunft gut positioniert.